Geräte für die Arbeit unterwegs

  • apple-iphone-smartphone-desk

Immer mehr Menschen arbeiten unterwegs, sei es im Zug, im Flugzeug oder in sich ständig ändernden Arbeitsumgebungen. Aus diesem Grund werden bei den Geräten die jeweils mitgeschleppt werden Kriterien wie das Gewicht und die Grösse immer wichtiger. Welche Geräte können heute unterwegs genutzt werden?

Laptops sind für die mobile Arbeit natürlich immer noch der Standard, es werden aber vermehrt auch Smartphones und vor allem Tablets für kurzweilige Arbeiten unterwegs genutzt. Wir gehen im Folgenden auf Vor- und Nachteile der verschiedenen Geräte ein.

Laptop 

Aus Moore’s Law folgt, dass sich alle zwei Jahre die Leistung eines Chips der selben Grösse verdoppelt, aus diesem Grund konnte in den letzten Jahren auf immer kleinerem Raum die gleiche Leistung verbaut werden. Ein Laptop kann von der Leistung her dementsprechend durchaus mit grossen Desktop-Rechnern mithalten, als Beispiel sei hier das Surface Book von Microsoft genannt, das mit einer 1TB-Festplatte, 16GB Ram und einem Core i7-Prozessor von Intel geliefert wird. Weiterhin hat das Gerät eine abnehmbare Tastatur, die zusätzlichen Speicher besitzt und es ist eine dedizierte Grafikkarte verbaut, womit auch stark grafiklastige Anwendungen genutzt werden können.

Das Problem ist, dass diese zusätzliche Leistung auf weniger Raum (verglichen zu Desktop-Rechnern) auch mit hohen zusätzlichen Kosten einher kommt. Speziell, wenn es Geräte von Apple sind. Ausserdem wird das Gerät auch immer schwerer, je leistungsfähiger es ist. Eines der grössten Probleme ist jedoch, dass WLAN stets für eine Internet-Verbindung benötigt wird, da nur wenige Laptops SIM-Karten erkennen können. Ohne Tethering durch das Smartphone oder eine konstante WLAN-Verbindung vor Ort ist vernetztes Arbeiten so nicht möglich.

Smartphone

Wenn es nur um Schreibarbeiten geht, dann kann auch ein Smartphone unterwegs einigermassen mithalten, wenn eine Tastatur noch dazugekauft wird. Es reicht dafür eine gängige Bluetooth-Tastatur wie das Microsoft Mobile Keyboard 5000 und ein Schreibprogramm auf dem Smartphone, um das Verfassen von Texten auf den kleinen Geräten zu ermöglichen. Mittlerweile gibt es sogar Bluetooth-Tastaturen (z.B. von Logitech), die gar keine Batterien benötigen sondern solarbetrieben sind. Minimalistische Apps wie iA Writer ermöglichen es ausserdem, das Maximum an Schreibfläche aus dem Bildschirm herauszuholen.

Das Hauptproblem bei Smartphones bleibt aber trotzdem der Bildschirm, schliesslich sind diese einfach zu klein, um stundenlang Texte zu verfassen, und eignen sich somit eher für die kurze E-Mail unterwegs. An diesem Punkt gibt es aber schon eine weitere Geräte-Klasse, die ein geringes Gewicht gut mit einem grösseren Bildschirm verbinden.

Tablet

Die grösseren Tablet-Bildschirme sind mit Diagonalen von 7 – 10 Zoll nämlich sehr viel komfortabler, als die gängigen 5-Zoll-Bildschirme bei Smartphones. Auch bei Tablets gibt es eine Vielzahl von speziellen Tastaturen, die genutzt werden können. Waren es anfangs nur Zubehör-Hersteller die Zaggkeys, die Tastatur-Cover zum Beispiel für das iPad Mini verkauften, sind es mittlerweile auch die Tablet-Hersteller selber. Sowohl bei Apple, Microsoft als auch bei Google mit dem neuem Pixel C sind eigene Tastaturen erhältlich, die sich perfekt mit den Geräten ergänzen. Ein weiterer Vorteil von Tablets sind die erweiterten Multitasking-Möglichkeiten. Das Recherchieren, Erstellen von Präsentationen und die Arbeit mit Tabellenkalkulationen sind somit simultan zum Schreiben einer E-Mail möglich. Bei den meisten Tablets ist eine SIM-Karte teil der Standard-Ausstattung, somit ist auch keine zusätzliche Verbindung für das Internet benötigt. Da Tablets normalerweise weniger Strom verbrauchen als gängige Laptops, sind keine grossen externen Akkus wie bei Laptops notwendig, es reichen auch nur USB-Kabel zum Aufladen des Geräts.

Der Hauptnachteil bei Tablets ist im Grunde genommen die Leistung und mitunter eingeschränkten Funktionalitäten, womit auf Tablets oft nicht die volle Bandbreite der Applikationen verfügbar ist. Gerade bei hoch-spezialisierten Berufen mit gewissen Standard-Programmen könnte das ein Problem darstellen.

Heute geht der Trend deswegen auch immer stärker zu einer Mischung zwischen Laptop und Tablet, damit sowohl ein leichtes Gewicht und wenig Stromverbrauch mit voller Funktionalität gekoppelt werden.

Zusatzgeräte

Es gibt weiterhin noch einige zusätzlichen Gadgets, die das Arbeiten unsäglich erleichtern und wir hier deswegen nicht unerwähnt lassen wollen. Das Erste wären Kopfhörer, die sehr bei der Konzentration helfen können. Es gibt dabei solche mit aktiver Geräuschreduzierung, die volle Konzentration auf die Aufgabe ermöglichen, dafür aber etwas mehr Strom benötigen. Darüber hinaus wirken auch Kopfhörer ohne aktive Geräuschreduzierung nur schon durch die Polsterung sehr gut. Durch Musik oder Apps, die natürliche Umgebungen (wie z.B. Regen) simulieren, kann die Konzentration noch mehr gefördert werden. Sehr hilfreich sind auch Reserve-Akkus, die im Notfall genutzt werden können, um die Geräte mit Strom zu versorgen. Diese sind vor allem für Smartphones und Tablets verfügbar und für relativ geringe Preise erhältlich.

Fazit

Kopfhörer und Reserve-Akkus sind immer hilfreich und eine echte Kaufempfehlung. Tastaturen sind für alle, die kein Laptop besitzen, ein grosses Plus. Dem Trend folgend werden wohl Hybriden wie das Microsoft Surface für die meisten Menschen am besten für die Arbeit unterwegs sein, da sie sowohl leicht sind, eine abnehmbare Tastatur besitzen, aber dennoch mit einem vollständigen Betriebssystem geliefert werden. Laptops sind hingegen oft zu schwer und Smartphones für längere Arbeiten unangenehm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.